Firnausbildung und Spaltenbergung mit Hochtour auf den Gabler - DAV Gangkofen

Hochtouren

Firnausbildung und Spaltenbergung mit Hochtour auf den Gabler

1.Tag

Angekommen in Finkau wanderten wir – vorbei an Wasserfällen – los zur Zittauerhütte. Auf dem Weg dorthin lieferten uns Max und Miche bereits Informationen

über den Gletscher sowie die schlimmsten Gefahren des Gletschers – die Gletscherflöhe.

Abmarsch in Finkau vl. Joschi, Viola, Johannes, Barbara, Fachübungsleiter Michael, Christian, Martin und Tourenleiter Max

Nachdem wir uns in der Zittauerhütte gestärkt hatten, wurden erste Spaltenbergungsübungen absolviert (leider wären hierbei allerdings nur Wenige von uns erfolgreich gerettet worden).

Trockenübung-Expressflaschenzung für die Spaltenbergung

Anschließend wurden noch Techniken zum Gehen mit Steigeisen und Pickel geübt. Zuletzt rutschten wir noch mit Übungen des Pickelrettungsgriffes einen kleinen Hügel hinab.

Übung: gehen mit Steigeisen und Pickel

Sturzübungen

Pickel-Rettungsgriff

Mit einem deftigen Abendessen – Portionsgrößen waren nach DAV-Richtlinien (der Wirt wollte niemanden mit nicht weniger als 3500 kcal ins Bett lassen) ging es dann ins Matratzenlager.

2. Tag

Um 7 Uhr begann der Aufstieg zum Gabler. Nachdem uns der Wetterbericht schon das ganze Wochenende getäuscht hatte, verließen wir uns auf Max´ Wolkenkunde und hatten den ganzen Tag bestes Bergwetter. Nach circa der Hälfte des Aufstiegweges wurde mit Steigeisen und am Seil in zwei Viererseilschaften weitergegangen. Da uns beim regulären Aufstieg der Schnee bis zu den Hüften reichte, wurde der restliche Aufstieg im bereits abgegangenen Lawinenfeld gewählt. Gut in der Zeit erreichten wir den Gipfelgrat.

in 4er Seilschaften Aufstieg über den Gletscher

Dort angekommen legten Miche und Max uns ein Fixseil, womit wir über eine Zweierkletterei mit Steigeisen den restlichen Gipfel bezwingen konnten.

über 110m Fixseile ging es über den sehr ausgesetzen Grat zum Gipfel

 

der Gipfel war sehr beengt

Nachdem allesamt bis auf die zwei Tourenleiter erleichtert wieder am Gipfelgrat unten angekommen waren, lieferte Max beim Abstieg noch einen astreinen Purzelbaum ab (Gottseidank allerdings ohne schlimmere Blessuren).

Abstieg vom Gabler (mittlere Felsturm)

Auf dem Rückweg zur Hütte wurde nochmals fleißig das Spaltenbergen geübt.

Übung: Spaltenbergung mit T-Anker

Unten wieder angekommen war Miche der Schnee noch nicht kalt genug und er sprang zur Abkühlung noch in den Gletschersee. Mit einem kühlen Bier in der Hand und den angesagten schönen Wettersonnenstrahlen wurde der zweite Tag erfolgreich ausgeklungen.

Michi, brauchte eine Erfrischung im Bergsee

3. Tag

Zur Rentnermorgenuhrzeit wurde der letzte Tag etwas langsamer angegangen und nach einem reichhaltigen Frühstück nochmals die Spaltenbergung geübt. Nun endlich erfolgreich, hätten zumindest im flachen Terrain alle von uns überlebt.

am letzten Tag hat es mit der Spaltenbergung schon recht gut geklappt

Anschließend wurden noch sowohl die Selbstrettung als auch die Rettung eines Bewusstlosen geübt. Bei Ersterer wurde allerdings mehr geschwitzt, als auf dem gesamten Gabler-Aufstieg.

Übung: Selbsbergung aus einer Spalte

letzte Übung war die Bergung einers Bewusstlosen aus einer Spalte

Zuletzt schlossen wir das schöne Wochenende mit einem Mittagessen in der Hütte ab.

Rundum ein sehr lehrreiches und schönes Wochenende mit einer super Gruppe.

Vielen lieben Dank an Max und Miche! Wir haben sehr viel gelernt und sind nun richtig motiviert für weitere Hochtouren!

 

Bericht: Viola R.

(c) Template ab 2012 by FISINGER.de

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.