3 Tage im Toten Gebirge 2.9.-4.9.2016 - DAV Gangkofen

Wandern

3 Tage im Toten Gebirge 2.9.-4.9.2016

Freitag, 2.9.2016

Treffpunkt nach gut 3-stündiger Autofahrt ist ein Parkplatz direkt am Grundlsee. Von hier steigen wir im Wald steil bergan und trotz bewölktem Himmel ist es reichlich schwül und der Schweiß fließt reichlich.

 

Aufstieg im Wald

Deshalb sind wir alle froh als sich der Weg etwas abflacht und nun in gleichmäßigem Auf und Ab über eine karstige Hochebene führt. Nach ca. 3 Stunden legen wir eine Brotzeitpause ein, hängen unsere durchgeschwitzten T-Shirts zum Trocknen auf die Büsche

Rast vor dem Gipfelanstieg

 Wäschetrocknung im Gebirge

und besteigen derweil den Backenstein (1771m).

 Auf dem Backenstein(1771m)

Der Endspurt zur Albert-Appel-Hütte zieht sich dann noch ganz schön lange hin und nach 7 Stunden, Pausen inklusive, erreichen wir endlich unser Ziel auf 1660m. Insgesamt haben wir heute 1250m im Aufstieg, 300m im Abstieg und 12km Entfernung bewältigt.

Albert-Appel-Haus(1660m)

Samstag, 3.9.2016

Aufbruch zur Pühringer-Hütte

Heute führt unser Weg in leichtem Bergauf-Bergab bis zur Grießkarscharte. Von dort steigen wir steil bergauf zum Wildgößl (2067m)

Aufstieg zum Wildgößl

und nach einer Gipfelbrotzeit auf der anderen Seite ebenso steil wieder hinunter zu unserem Weg 201, der zur Pühringer-Hütte (1635m), unserem Quartier für heute Nacht führt.

Wildgößl mit Gipfelkreuz Marke Eigenbau

Auch heute ist der Himmel wieder bedeckt und es ist schwülwarm. Deshalb nutzen einige aus unserer Gruppe den unmittelbar an der Hütte gelegenen Elmsee (16°C laut Auskunft des Hüttenwirtes) für ein erfrischendes Bad, zumal sich gerade bei unserer Ankunft die Wolken verzogen haben.

Unser Badesee der Elmsee

Auf der Sonnenterasse der Hütte stärken wir uns mit Kaffee und Kuchen und ein Großteil der Gruppe bricht dann noch auf zum Elm (2128m). Steil führt der Weg durch sehr karstiges Gelände bergauf. Nach gut 1,5 Stunden erreichen wir den Gipfel, den zwei Kreuze zieren.

 

Auf dem Gipfel des Elm

Hier oben haben wir einen fantastischen Rundblick über das Karstgebiet des Toten Gebirges, zum Grundlsee im Tal und zum Lahngangsee an dem wir morgen auf unserem Weg ins Tal vorbeikommen.

Sonntag, 4.9.2016

Nach einer reichlich unruhigen Nacht im Matratzenlager, scheinbar gibt es keine Hüttenruhe um 22.00 Uhr, sind wir gegen 8.00 Uhr zwar etwas unausgeschlafen aber abmarschbereit.

Aufbruch Richtung Tal

Der Himmel ist strahlend blau und es verspricht ein heißer Tag zu werden. Wir sind froh, dass wir heute nur noch Abstieg haben und uns unten im Tal der Grundlsee zum Baden erwartet. Vorbei am Elmsee wandern wir Richtung Vorderen und Mittleren Lahngangsee, an letzterem legen wir eine kurze Pause ein.

Mittlerer Lahngangsee

Rast am See

Erst überlegen wir zu baden, da uns aber im Tal der sicherlich wesentlich wärmere Grundlsee lockt, verwerfen wir den Plan wieder.

Fliegenpilz am Wegesrand

Weiter unten auf einer großen Wiese mit kleinen Hütten machen wir nochmals eine längere Pause und verzehren unsere Proviantreste. Danach legen wir die letzten Höhenmeter zum Grundelsee zurück.

Tosender Bach am Wegesrand

Dann noch etwa 3Km auf geteertem Fußweg entlang des Sees bis zum Parkplatz und endlich können wir ein ausgiebiges Bad sowohl im See als auch in der Sonne nehmen. Auf der Heimfahrt kehren wir noch in Strobl am Wolfgangsee ein und lassen nochmal die Eindrücken von drei schönen Bergtagen Revue passieren.

 

Bericht: Christiane

(c) Template ab 2012 by FISINGER.de
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok